Fragen und Antworten | Besonnung

Wir bringen Licht ins Dunkel zum Thema Besonnung für Sie: Wieviel Sonne braucht der Mensch? Wie bildet die Haut Bräune und was hat es mit dem Sonnenhormon Vitamin D auf sich? Und was….  Hier finden Sie Antworten!

  • „Licht ist Leben“. Dieser berühmte Spruch hat sehr viel wissenschaftlichen Hintergrund
  • Ohne Licht, konnten wir auf Dauer nicht existieren und würden vielerlei Gebrechen und Krankheiten bekommen
  • Unser Körper verlangt nach UV-Licht. Daher sieht man beim ersten Sonnenstrahl die Menschen vor die Türe gehen und die Sonnen genießen
  • Viele biopositive Effekte werden durch UV-Licht erzeugt, die für uns lebenswichtig sind
  • Beispiele sind Vitamin D Bildung, Sonnenschutz durch Bräune, Kreislaufstabilisierung, Stimulierung des Immunsystems, Steigerung der Leistungsfähigkeit, Therapie von Hautkrankheiten, Lindert Depressionen
  • Infrarotstrahlung, die der Körper in Wärme umwandelt
  • Sichtbares Licht
  • UV-Strahlung (langwelliges UVA und kurzwelliges UVB)
  • Je nach Breitengrad und Jahres-/ Tageszeit, in unterschiedlichen Zusammensetzungen
  • UV-Strahlung wird wissenschaftlich „elektromagnetische Strahlung“ genannt
  • Es existiert physikalisch betrachtet nur eine Form von elektromagnetischer Strahlung. Die Natürliche
  • Daher gibt es keine künstliche elektromagnetische Strahlung
  • Natürlich kann man die Strahlung künstlich erzeugen, jedoch ist das Produkt dann ein natürliches
  • UV-Licht besteht aus UVA (Wellenlängenbereich 320nm-400nm), UVB (280-320nm) und UVC (200-280nm)
  • Sonnenlicht und Solarien stellen nur UVA und UVB Strahlung zur Verfügung
  • UVA:
    • Sonnenbräune (Dunkelung der Pigmente)
    • Lichtschutz und UV-Dosierung durch gebräunte Haut
    • Hautalterung bei hoher Dosierung
    • Anwendung in der Phototherapie (z.B. bei Hautkrankheiten)
  • UVB:
    • Bildung neuer Pigmente
    • Bildung des Provitamins D3
    • Sonnenbrand bei hoher Dosierung
    • Aufbau der Lichtschwiele
    • Stärkung des Herz-/ Kreislaufsystems
    • Therapie von Hautkrankheiten
  • UVC:
    • Nicht in unserer Atmosphäre und nicht im Solarium enthalten
    • Sehr energiereiche und gefährliche Strahlung
    • Kann zur Desinfektion und Entkeimung eingesetzt werden
  • Das VD3 wird zum Muskelaufbau und zur Knochenbildung benötigt. Es trägt zur Funktion des Herz-/ Kreislaufsystems bei, ist erforderlich für die Lunge zur Sauerstoffgewinnung, bei Zellteilung und spielt eine entscheidende Rolle für unser Immunsystem.
  • Das sog. Sonnenhormon VD3 wird als Provitamin über die Besonnung in der Haut erzeugt und dann in Leber und Niere in das VD3 umgewandelt:
  • Bereits kurze und regelmäßige Besonnungszeiten, können den VD3-Spiegel auf das erforderliche Niveau bringen.
  • Und das Schöne ist: im Gegensatz zu einer Zuführung über Vitamintabletten, kann durch die natürliche Erzeugung keine Überdosierung stattfinden.
  • Dies ist stark abhängig von dem Hauttyp und er Intensität der Strahlung
  • Durchschnittlich ist eine 10-minütige Besonnung 2-3 mal/Woche ausreichend
  • Generell ist das nicht empfehlenswert
  • Durch die hohe Wärmeleistung von Sonne und Solarium, kann der Wasserfilm unter den Kontaktlinsen austrocknen und dadurch Unbehagen erzeugen
  • Es gibt hier offensichtlich zwei Gruppen von Dermatologen
  • Die einen raten ab, während andere genau mit UV-Licht Hautkrankheiten erfolgreich behandeln
  • Nachdem der Körper überhaupt nur mit UV-Licht funktionieren kann, ist die ablehnende Haltung unverständlich und unnatürlich
  • Viele Hautkrankheiten werden von Dermatologen mittels UV-Licht behandelt
  • Dies ist verständlich, da sich die Haut durch die Besonnung schneller regeneriert und somit die gestörte, oder verunreinigte Haut ersetzen kann.
  • So kann Besonnung auch bei Akne helfend wirken. Dies muss aber durch einen Arzt beurteilt werden
  • Dermatologen behandeln häufig Hautkrankheiten durch spezielle UV-Bestrahlungsgeräte
  • In diesem Falle kann auch Besonnung durch die Sonne, oder durch Solarien therapierend wirken
  • Es gibt aber auch Krankheiten, bei denen eine Besonnung schädlich sein kann
  • Eine Indikation muss immer durch einen Arzt erfolgen
  • Generell ist Besonnung im Solarium sehr hilfreich gegen SAD
  • Helles Licht wird nicht nur über die Augen wahrgenommen, sondern insbesondere durch Rezeptoren im Bereich der Stirn
  • Dadurch wird das Hormon Melatonin unterdrückt und die Menschen werden euphorischer und glücklicher
  • Ob und inwieweit aber weitere Maßnahmen erforderlich sind, muss immer ein Arzt entscheiden
  • UV-Strahlung regeneriert nicht nur Zellen, sondern zerstört bei hoher Dosierung auch den Unterbau der Haut, also Elastin- und Kollagenfasern
  • Dies führt dazu, dass die Haut nicht mehr gestützt wird und „einbricht“. Falten entstehen
  • Dem kann mit Bestrahlung über spezielle Lampen mit rotem Licht in speziellen Solarien entgegengewirkt werden
  • Das UV-Licht ist sicher nicht schädlich bei Schwangerschaften
  • Jedoch ist die gleichzeitige Wärmestrahlung unter Umständen sehr unkomfortabel
  • Auch kann die hohe Wärmeentwicklung dem ungeborenen Leben schaden
  • Bitte fragen Sie Ihren Arzt hierzu
  • Ja, wenn Sie für eine gut hydrierte Haut sorgen
  • Dies kann durch Pflegemittel und durch das Trinken von ausreichend Wasser erreicht werden
  • Von doppelter Besonnung im Solarium und an der Sonne ist Abstand zu nehmen
  • Sobald Ihnen der Arzt davon abrät
  • Wenn Sie Hauttyp 1 sind
  • Wenn Sie photosensibilisierende Medikamente einnehmen (z.B. Antibiotika)
  • Wenn Sie ungeklärte Hautkrankheiten haben
  • UV-Licht kann zur Trübung der Linsen führen und die Netzhaut schädigen
  • Die Augenlider können nicht alle Strahlung beim Schließen abhalten
  • Häufige Bestrahlung der Augen kann irreparable Schäden hervorrufen
  • Ob Sie vor oder nach der Besonnung duschen wollen, hängt von Ihrem persönlichen Wohlbefinden und Ihrer Hygiene ab
  • Einen Einfluss auf die erfolgte Bräunung hat dies in keinem Falle
  • Kosmetik und Bodylotion lässt sich durch Duschen gut entfernen
  • Nach der Besonnung wird der sog. Bräunungsgeruch gerne durch eine Dusche entfernt
  • Die Hautschichten in denen die Bräunung passiert, sind durch eine Dusche nicht beeinflusst, da die Bräunung nicht über einen Farbauftrag auf der Haut passiert, sondern innerhalb der Hautschichten
  • Durch UV-Strahlung werden Zellen in der Oberhaut angeregt, um Pigmente (Melanin) zu produzieren
  • Dies sind kleine, rosafarbene Plättchen in der Haut
  • Bei folgenden Besonnungen werden diese Pigment dann gedunkelt
  • Durch Bräunung regelt die Haut, wieviel UV gefiltert und wieviel durchgelassen wird. Dadurch schützt sich der Körper vor einer Überdosierung und sorgt gleichzeitig in den Wintermonaten für eine bessere UV-Aufnahme durch die Haut